Holzarten

Die Energie im Brennholz
Der Brennwert eines Holzes wird in Kilowattstunden pro Raummeter oder Kilowattstunden pro Kilogramm angegeben. Aus der folgenden Tabelle können Sie entehmen, wie viel Energie in der jeweiligen Brennholzart steckt:

Holzart KWh pro Raummeter KWh pro Kilogramm
Birke 1900 4,1
Eiche 2100 4,2
Erle 1500 4,1
Esche 2100 4,2
Fichte 1600 4,4
Kiefer 1700 4,4
Pappel 1400 4,2
Weide 1400 4,1
Ahorn 1900 4,1
(Rot-)Buche 2100 4,2


Vor- und Nachteile einzelner Holzarten:

Fichte ist ein relativ schnell an- und abbrennendes Holz und eignet sich daher sehr gut zum Anbrennen.
In Europa ist Fichtenwald weit verbreitet und das Holz günstig zu erwerben. Für den offenen Kamin eignet es sich nicht, da aufplatzende Harzblasen zum Spritzen von Glut führen.

Tanne brennt ähnlich schnell wie Fichte, verursacht aber durch die geringere Ausprägung von Harzblasen deutlich weniger Funkenflug.

Kiefer und Lärche sind – bei ähnlichem Brennverhalten – von weitaus besserer Qualität, spielen aber nur regional als Heizmittel eine Rolle.

Birke wird gerne für offene Kamine verwendet. Auch wenn oft Buche oder Esche an erster Stelle genannt werden, so ist doch Birkenholz 'das' klassische Kaminholz, da es keine Funkenflug-verursachenden Harzblasen bildet
und neben seinem schönen Flammenbild wegen der überwiegend enthaltenen ätherischen Öle auch sehr angenehm riecht.
Birkenholz brennt zwar etwas schneller ab als Buche oder Esche, aber deutlich langsamer als Nadelhölzer.

Buche gilt als ein gut geeignetes Kaminholz, da es ein schönes Flammenbild und gute Glutentwicklung aufweist. Zugleich zeigt es nur sehr geringe Funken(spritzer) und hat einen recht hohen Heizwert.
Der Brennwert/Heizwert von Buchenholz wird oft als Referenzwert im Vergleich zu anderen Hölzern verwendet. Buchenholz ist sehr begehrt und liegt daher im oberen Preisbereich.

Eiche ist einsetzbar in allen Öfen (Kachelofen, Kaminofen, Werkstattofen), die tatsächlich der Wärmegewinnung dienen.
Für offene Kamine wird es nicht bevorzugt, da es zwar gute Glut, aber kein so schönes Flammenbild entwickelt. Der Heizwert ist noch etwas höher als der von Buche, und die Brenndauer ist sehr lang.

Esche hat einen ähnlichen Heizwert wie Buche und entwickelt neben der Birke das schönste Flammenbild.
Es ist ähnlich gut geeignet für offene Kamine, da es ebenfalls kaum Funken spritzt. Eschenholz ist hart und zäh (leicht zu spalten aber schwer zu sägen) und dadurch ähnlich hochpreisig wie Buche.

Ahorn eignet sich gut als Kaminholz, ist aber auch sonst für alle Ofenarten geeignet. Der Brennwert liegt mit 4.1 kW/kg etwas unter dem von Buche oder Eiche.